Recap zur SEOkomm 2012 in Salzburg

SEOKomm 2012

Ein Cowboyhut in Salzburg beweist das Think Different der richtige Ansatz für’s Online-Marketing ist. 450 Folien passen locker in eine 40 Minuten Keynote. In Indonesien zahlt Google den Nutzern die Providergebühren und das am besten programmierte SEO-Tool ist und bleibt – Das Hirn – in den hoffentlich meisten Fällen 😉

Die SEOkomm 2012…

in der brandboxx, Salzburg, ist vorbei. Christoph Cemper und Oliver Hauser haben mit ihrem Team meine erste SEOkomm zu einem super coolen Event gemacht. Das auch noch gleichzeitig der Weihnachtsmarkt der schönen Stadt Salzburg eröffnet war ein weiteres Schmankerl für meine persönliche Freude. Die Vorfreude auf 2013 wächst 😉

Sparring statt ToolBattle

Battle bedeutet übersetzt Schlacht, doch diese blieb gegen die Erwartungen leider aus. Außer leichtem Sparring zwischen den Tools Xovi, Searchmetrics, den LinkResearchTools und SEOlytics konnte keiner der Wettstreiter die gute Deckung der Anderen durchbrechen. Aus Tweets (#seokomm) und müden Gesichtern in der Runde konnte man die unerfüllten Erwartungen heraus lesen. Kein Knock-Out oder technisches K.O. eines Tools, vertreten durch Maike Benske (Xovi), Marcus Tober (Searchmetrics), Sören Bendig (SEOlytics) und Christoph C. Cemper (LRT), führte zum Sieg eines Anbieter.

Der Titel des SEOKomm-ToolBattle-Champion blieb unverliehen.

Leider waren nicht alle vertreten. Der älteste Mitstreiter im Kampf um den Titel war nicht angereist, was zu heißen Spekulationen unter den Besuchern führte. Ob dieser bereits im Trainingslager ein technisches K.O erlitt, die Kondition für die weite Anreise nicht reichte oder man die Vorbereitungsphase für 2013 verlängerte blieb ungeklärt. Letzteres bleibt zu hoffen, da die Angereisten während des Wettstreits bereits neue Finessen ankündigten. So wird Searchmetrics noch mehr Länder abdecken, Xovi die Qualität seines Sichtbarkeitsindex verbessern, SEOlytics mit neuen Funktionen auftrumpfen und die LinkResearchTools seine Datenqualität steigern.

So bleibt zu hoffen, dass die Samthandschuhe nächstes Jahr gegen Boxhandschuhe ausgetauscht werden und in einem genau so fairen Wettstreit wie in diesem Jahr, wenigstens so manche Schwächen im Ring aufgedeckt werden können. Denn das alle anwesenden Tools den Titel zum SEOkomm-ToolBattle-Champion verdient hätten, haben sie auf der SEOKomm 2012 bewiesen.

ToolBattle SEOkomm 2012

Das ToolBattle Team der SEOKomm 2012 – (v.l.) Maike, Marcus, Christoph und Sören

Der Konferenztag

„The Next Big Thing“ – war nicht nur der Titel der Keynote, sondern auch der Vortrag von Marcus Tandler, mit dem er gezeigt hat, dass man sehr gut 400 Slides in 40 Minuten unterbringen kann. So läutete er den Konferenztag der SEOkomm 2012 mit seinem Verständnis von zukünftiger Suchmaschinenoptimierung ein.

  • Google will noch mehr über das Surf-Verhalten von uns lernen, darum Google Fiber
  • Google weiß, was sich, wie, wie lange und warum shared und ob es einen Mehrwert für den Nutzer hat
  • Google will noch immer das beste Suchergebniss und nicht das beste SEO-Ergebnis listen

Es wird also auch zukünftig darum gehen das Verständnis für den User und was dieser sucht zusteigern. Damit der Suchende auch qualitative Inhalte bekommt betonte Karl Kratz, den ich erstmalig habe hören dürfen, die Wichtigkeit von Textqualität. Seine Meinung zur Keyword Density, die er bereits in eimem der SEOkomm 2012 vorausgehenden Post kund getan hatte, untermauerte er. Die Zuhörerschaft wirkte streckenweise etwas von der Präsentation überfordert. Dieser Vortrag zeigte mir, dass das Problem aus der Schule und in der Uni im Berufsleben bestehen bleibt – es wird zuwenig gefragt und hinterfragt um Zusammenhänge verstehen zu können.

Social SEO – Eine Evolution des SEO

Social SEO – Eine Evolution des SEO, so der Titel des Beitrages von Marcus Tober am Konferenztag der SEOkomm 2012. Ein intensiver Rundumschlag in dem von Tober immer wieder betonte wurd, dass man gerne bereit ist Einblicke in die Daten ihrer Tests zu gewähren. Man muss ihm einfach nur anschreiben, wenn man die Daten haben möchte, auf denen die drei Aussagen beruhen.

  • Pinterest und Twitter führen zu keiner Indexierung, auch wenn Google über Chrome die URL kennt
  • Mit drei Google-Plus-Eins kann ein Facebook-Artikel aus den SERPs verdrängt werden
  • Im Social SEO geht es ebenfalls um Qualität statt Quanität

Die letzte Aussage begründet warum Google so intensiv darauf hin arbeitet, den Authorship-Trust zu verbreiten.

Denn es ist doch wesentlich besser, wenn eine vertrauenswürdige Person mit entsprechender Qualifikation einen Beitrag als gut empfiehlt, als dreihundert Personen, deren Qualifikation man nicht kennt. – Marcus

In Österreich wird nach Tobers Recherche das author-Tag bisher total vernachlässigt, zwar hat es nach Tobers Aussage noch keinen direkten Einfluss auf die Position, aber wer sich die SERPs schon mal angesehen hat, weiß, dass ein Suchergebnis mit Bild einen wesentlich höheren Klickanreiz erzeugt.

Wiederkehrende Fragen der Onlineshop optimierung

Am meisten Spirit verbreitete, nach meinem empfinden, Marco Janck mit seinem Beitrag – Wiederkehrende Fragen der Onlineshop Optimierung, was bei mir dazu führte, dass ich leider mehr zuhörte als mitschrieb. Die mit wichtigsten Aussagen jedoch waren für mich, dass mittelständische Unternehmen sich nicht immer mit den Big-Playern in der Branche vergleichen dürften, da man sein eigenes Unternehmen ansonsten falsch fokussieren würde. Am wichtigsten ist nach Aussage Janck die Konzentration auf die eigene Zielgruppe und eine ausgerichtete Verknüpfung von Offline- und Online-Marketing auf diese.
Neben der Tatsache, dass in vielen KMUs zu wenig Inhalt mit Beachtung von WDF*p*IDF ;-), über der Falz platziert wird, fragt sich Marco Janck auch immer woher der Bruch bei Unternehmen zwischen der Offline und Online Welt herkommt. Denn Offline wüssten Unternehmen wie sie sich verkaufen müssen, jedoch Online…

Willste deinen USP mit ins Grab nehmen oder wieso vermittelst du ihn nicht auf deiner Website? – Marco Janck

Diese Einstellung verursacht auch, das viel zu viele Unternehmer immer nur Labern und zu wenig in die Tat umsetzen. Daher gab es von Marco Janck noch für alle Besucher der SEOkomm 2012 drei Insider-Tipps…

  • Weniger Labern – mehr machen
  • Weniger Labern – mehr machen
  • Weniger Labern – mehr machen
"MarcoJanck

SEO Skalierung – Von 0 auf 100 in rekordtempo

Dominic Wojcik aka. boeserseo und sein Mitstreiter Benedikt Illner gaben Einblicke in ihre Arbeitsweise zu Zeiten RocketInternet, wovon ich mir viel versprach, da dieses Unternehmen ja dafür bekannt ist sehr schnell StartUps nach vorne zubringen und das mit einer guten Sichtbarkeit in Suchmaschinen. Außerdem hatte ich den boesen Seo noch nie live gehört. 😉
Der Erfahrungsbericht von Dominic Wojcik zeigte, das eine Unterteilung des Konzeptes in OnPage und OffPage einerseits Sinn macht, andererseits muss auch bedacht werden, welche Aufgaben intern und extern gelöst werden. Dieses Konzept ist entscheident für den Erfolg, so Wojcik. Wenn nach einem Jahr rentabel sein muss, dann muss alles auf anhieb funktionieren ohne wenn und aber. Darum betonte er in seinem SEOkomm Vortrag wie essenziell die Qualitätskontrolle für eine Unternehmung ist, dabei sollte man bei externen Dienstleistern besondern auf die Transparenz Wert legen.

THink DIFFERENT – Kreativität schafft Vorsprung

Die letzte Session auf der SEkomm 2012 die ich noch näherbringen möchte, ist von Jens Altmann. Der Softwarearchitekt mit Cowboyhut 😉 kritisierte, dass zu viele bei ihrer Suchbegriffs-Recherche einen 0815-Plan verfolgen. Damit hat er einen Punkt angesprochen, in dem ich mit ihm absolut übereinstimme. Meiner Meinung nach ist die Suchbegriffs-Recherche mit historischen Daten, die uns das Google KeyWordTool liefert, nur bei wiederkehrenden Ereignissen gewinnbringend. Ebenfalls wies er auf die Abweichungen in den Daten der Google KW-Tools und Google Trends hin, was einem Großteil der Zuhörer bisher nicht bewusst war. Daher hilft neben Hellseherei nur noch Hirn 😉
Dabei kommt es mal wieder darauf an die logische Verbindung zwischen Offline- und Online-Medien zu schaffen. Ein Beispiel, was von Jens Altmann genannt wurde, war Second-Screening. Wann kommt welche Werbe Sequenz bei den Blockbustern und was wird gezeigt? Mit etwas Denkarbeit, weiß man was auf welche Suchbegriffe man optimieren muss und das ohne historische Daten. 😉

Den Abschluss bildete ein Roundtable bei dem Ulrich Lutz (Search Quality Team Google), Marcus Tandler, Christoph Cemper, Ralf Schwoebel und Klaus Hofbauer für Fragen bereit standen. Hier konnten alle aus dem Publikum die absurdesten Fragen stellen, die ihnen einfielen – ich sag nur Weihnachtsmarkt 😀

Fazit – recap seokomm recap 2012

Es war meine erste SEOkomm und dafür, dass so viele Stimmen immer sagen SEO sei tot, was einem angehenden Wirtschaftsinformatiker echt Angst machen kann :D, waren dort ganz schön viele Menschen 😉 Die Partys waren wieder perfekt für Gespräche und Networking. Ich freue mich auf nächstes Jahr und werde auf Christoph Cempers Angebot zurück kommen 😉 Vielen Dank an der Stelle auch noch mal an Ihn, dass wir Studenten der FHWS die SEOkomm besuchen durften.

SEOkomm 2012 Recaps von anderen aus der Branche:

SEOkomm 2012 the last recap von Philipp Farwick
SEOkomm Recap 2012 von Marco Janck
Recap zur SEOkomm 2012 von Netgrade

Danke an die Branche 😉

  • Kategorie Konferenz

Kommentare sind geschlossen.